Freitag, 5. Februar 2016

Warum unsere Nationalfarben schwarz-pink-gold sein sollten und was an einer OneWomanTeam-Videoproduktion so alles dranhängt

Liebe Hochsensible, liebe Sensible, 
zweieinhalb Wochen hat mein letztes BusinessKunstProjekt gedauert, die Filmproduktion meiner 'Neujahrsansprache'.
Die Neujahrsansprache unserer Kanzlerin Angela Merkel hat mich dieses Jahr enttäuscht. Frau Merkel wirkte, als hätte sie keine wirkliche Idee, was sie denn sagen solle und kam in meinen Augen und Ohren auch dementsprechend belanglos belanglos rüber. Schade, hat eine großartig Chance vertan, die Menschen in unserem Land zu erreichen. 

Mitte Januar: die Idee stand, der Auftrag war klar: Ich wollte im OneWomanFilmTeam meine eigene Neujahrsansprache realisieren, als eine Art PolitFictionFilm – der aufzeigen sollte, wie Deutschland seine hochsensiblen Bürgerinnen und Bürger entdeckt. Ich wollte das Drehbuch und die Kulisse entwickeln, Regie, Kamera und Filmschnitt selbst machen. 
Könnte ich es schaffen, bis 1. Februar meine Neujahrsansprache "on Air" zu haben???
Gleich vorweg: Ja, ich habe es geschafft. Hier ist er zu sehen:




Mein Rückblick auf 2015...

...ließ mir neben einigem anderen bewusst werden, mit wie viel Herzblut und Engagement das Thema Hochsensibilität bereits ein ordentliches Stück weit in die sogenannten "Öffentlichkeit" angekommen ist. Gleichzeitig war mir aber auch bewusst, wieviel noch fehlt, wieviele Familien, Eltern, Kollegen, Vorgesetzte, Personalverantwortliche und Begabte selbst noch nie von Hochsensibilität hörten und wie weit unsere Gesellschaft und Wirtschaft noch davon entfernt ist, die Hochsensibilität als das zu entdecken, was sie ist: 
Eine von der Natur gewollte Qualifizierung für eine stabile, ausgeglichene und funktionierende Gemeinschaft.

Dabei hatten wir 2015 den ersten Kongress für Hochsensibilität, es gab Presseveröffentlichungen wie noch nie, neue gute Bücher über Hochsensibilität erschienen, all die interessierten Menschen, die alleine meine Vorträge besuchten und meinen Film "HighSkills" anschauten… mir kommt es vor, als müssten die Spatzen bereits hochsensibel von den Dächern zwitschern. 
Aber sie tun es nicht. (Ob es auch hochsensible Spatzen gibt?)
Sie senden stattdessen wahre Hilfeschreie über anspruchsvolle Probleme die zu bewältigen sind, der Fachkräftemangel und die Flüchtlingsthematik sind nur zwei davon. Hochsensible und besonders begabte Menschen sind die Fachkräfte, die wir suchen. Und würden mehr Hochsensible an den Schaltstellen der Weltpolitik sitzen, hätten wir vermutlich weniger Kriege und weniger Menschen, die aus Ihrer Heimat flüchten. Die Fähigkeiten hochsensibler Menschen könnten Lösungen zu noch weit aktuellen Problemen bieten, dessen bin ich mir absolut sicher. 





Die Idee zum Film:

So kam mir der Gedanke, mit meinen Überlegungen nach draußen zu gehen und eine eigene Neujahrsansprache zu machen, einen fiktiven Rückblick auf das vergangene Jahr, wie es sein könnte, wenn die Volksvertreter die Hochsensiblen und die Hochsensibilität entdeckt haben. Die Idee gefiel mir und ließ mich nicht los. 


Think pink – warum ich die Nationalfarben änderte:

Ein Ursprung der Farben Schwarz-Rot-Gold unserer Nationalflagge liegt in den Befreiungskriegen 1813 gegen Napoleon. Die Lützowschen Freikorps setzten sich zumeist aus Studenten zusammen, aus Freiwilligen, die aus allen Teilen Deutschlands stammten und von dort höchst unterschiedliche Uniformen und Zivilkleidung mitbrachten. Um eine einheitliche Bekleidung herzustellen, wurden die unterschiedlich farbigen Uniformen schwarz eingefärbt, hinzu kamen goldene Messingknöpfe und rote Aufschläge und Vorstoß. Zur Popularisierung hat beigetragen, dass die Farben denen der Reichsfahne des Heiligen Römischen Reiches glichen.
Bestätigt wird die Farbzusammenstellung durch diesen historisch verbürgten Ausspruch aus den Befreiungskriegen:


"Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit."


(Quelle: Wikipedia) 

Blutige Schlachten zur Lösung von Problemen? Kämpfe haben wir genug: nicht nur im Arbeitsleben verteidigt jeder sich selbst, vor unserer Haustür finden Kriege statt, aber was bewirkt das alles? Noch mehr Knechtschaft und kein goldenes Licht der Freiheit am Ende

Meine Strategie ist unsere kreative Intelligenz und unsere Menschlichkeit. Wir haben genug helle und kreative Köpfe, genug Querdenker, genug hochsensible Energie in unseren Reihen. Ich zähle Sie, liebe Leser meines Blogs, zu soweit geistig entwickelt und sensiblel, dass Sie einen Krieg nicht für gut heißen, würden Sie sich also ein blutrotes T-Shirt anziehen, auf dem eine Kriegsparole steht? Sicher nicht. 
Aus demselben Grund war für ich klar; Ich setze mich nicht vor eine schwarz-rot-goldene Flagge, meine Flagge ist schwarz-pink-rot!  


Pink, auf deutsch: Rosa, symbolisiert Optimismus und Kreativität - think pink! 

Rosa ist weiter die Farbe der Herzensliebe und des Mitgefühls, der Nächstenliebe und der Fürsorge, und steht für die Kraft, unseren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Rosa verbindet die Reinheit von Weiss mit der Kraft von Rot.
Die Symbolische Bedeutung von rosa: thing pink, Optimismus!!!
Welche Meinung haben wir von der sogenannten "rosaroten Brille"? Mir persönlich gefällt die Welt in rosarot deutlich besser als in blutrot. 
Die spirituelle Bedeutung: Liebe deine Mitmenschen so, wie Dich selbst; 
die weibliche Energie (die in jedem Geschlecht vorhanden ist); Mitgefühl und
Zerbrechlichkeit! Wir sind alle zerbrechlich und sensibel  auch wenn sich das viele nicht eingestehen wollen. Die eigene Empfindlichkeit und die der Anderen zu wertschätzen und dem Sorge zu tragen, ist der erste Schritt weg von Krieg und Kampf.  

So war für mich klar: meine Nationalflagge im Film wird schwarz-pink-gold. (Vielleicht sollten wir eine Petition starten…)


Die Realisation:


Da ich noch nie einen Film in HD-Qualität im Alleingang realisiert habe, holte ich mir Unterstützung von dem befreundeten Fotografen und Pressefilmemacher Phillip Weingand. Er gab mir eine exzellente Schulung, ich optimierte mein Equipment und versuchte möglichst viel des Gelernten in meinem BusinessKunstProjekt umzusetzen.


Der Film:

Hier nun meine Neujahrsansprache, so wie ich sie mir wünschen würde - genau einen Monat später, für die restlichen elf Monate in 2016.
Ich freue mich, wenn die ‘Neujahrsansprache der Businesskünstlerin Mona Suzann Pfeil’ Euch inspiriert, agitiert, motiviert, initiiert, aktiviert…




Falls der Film hier nicht angezeigt wir, hier nochmal der Link zum Film auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=w-tegbDvfrw


Schreibt mir gerne einen Kommentar! 


Und: Bitte helft mit, dass möglichst viele Menschen diesen Film sehen, verbreitet ihn in Euren Netzwerken! Danke dafür. 

Mit Freude und Respekt, Eure Mona Suzann Pfeil

Keine Kommentare:

Kommentar posten