Mittwoch, 28. September 2011

Warum mögen wir unsere eigene Stimme auf dem AB nicht? Why we don't like our voice on the AM?

(English version please bring it down)

Sie mögen Ihre eigene Stimme nicht? Z.B. wenn Sie sie auf dem Anrufbeantworter oder auf Video-Mitschnitten etc.?
Da sind Sie nicht allein, herzlich willkommen im Club! Das geht den meisten Menschen so.

Woran liegt das?
Nun: wir hören uns selbst beim Sprechen anders, als auf einer Aufnahme. Auf der Aufnahme fehlt die Eigenresonanz, oder Innenresonanz, die von innen durch unseren Körper klingt, und die wir so natürlich gewohnt sind. Auf der Aufnahme kann aber nur der Schall wiedergegeben werden, der außerhalb unseres Körpers aufgenommen wurde. Wenn wir in unserem Körper ein Tonabnehmersystem anbringen könnten, dann wäre es möglich, auch die eigene Innenresonanz aufzunehmen.

Seien Sie unbesorgt: Was sich für Sie auf der Aufnahme vielleicht schrill anhört oder blechig oder irgendwie anders unangenehm, liegt daran, dass Sie eben diese Innenresonanz jetzt nicht hören, und das Ergebnis aber natürlich mit diesem gewohnten Klang innerhalb Ihres Körpers vergleichen.

Alle Welt kennt Sie mit genau der Stimme, die Sie auf der Aufnahme hören – schlimm genug sagen Sie jetzt vielleicht – aber:
Wie gesagt: Nur Sie vergleichen da etwas, was auch nur Sie so kennen und auch nur Sie alleine stört. Niemand anderes auf der Welt käme auf die Idee, Ihre Stimme so bewerten.

Sollten Sie aber der Überzeugung sein, dass Ihre Stimme generell zu hoch oder zu tief ist, dann sollten Sie einen Stimmtrainer aufsuchen und das abklären. Das ist mein Terrain.
Und auch, wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Stimme bzw. das Aufgenommene ist noch steigerungsfähig in Punkto Ausdruck, Aussprache, Begeisterungsfähigkeit etc.: Auch da sind Sie bei mir richtig!
Stimmtraining, Ausdruck, Artikulation, Präsenz, das sind meine Themen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Ihre Mona Suzann Pfeil
_________________


You don't like your own voice? For example on the answering machine or on the video recording?
Be sure: you're not allone, welcome in the club! 
For the most people it is exactly like this.

Why is it so?
Well: we hear ourselves when speaking different than on the recording. 
This is because of the self-resonance or internal resonance, which we always hear inside through our body, wich is well-known for us and wich we are missing on the recording.
On the recording only can be heared the sound wich is recorded outside our bodies. If we could put a sound pickup system in our body, than it would be possible to include also the internal resonance.

But don't worry: What sounds squeaky, tinny or otherwise unpleasant on the a.m. for your ears is because you don't hear the usual sound, you certainly compare the result with this usual sound inside your body. 
But the whole world knows you with exactly this voice on the recording – bad enough you will say now – but:
As I said: It's only you, who compare something, what only you know like this, and just what you don't appreciate...
Noone else in the world would come up with the idea to assess your voice like you do.

But if you should believe, that your voice register is generally too high or too low, then you should go to the voice trainer and check this out. This is my territory.
Also when you think, your voice and the recording could be more interesting, more expressive and with better articulation and so on: Again it's me, you are right with!
Voice training, expression, articulation, presence, these are my themes.

Have a nice evening. Yours, Mona Suzann Pfeil

Keine Kommentare:

Kommentar posten